Mette Tronvoll

01

Mette Tronvoll
Svalbard, #2, 2014
© Mette Tronvoll

02

Mette Tronvoll
Svalbard, #18, 2014
© Mette Tronvoll

03

Mette Tronvoll
Svalbard, #7, 2014
© Mette Tronvoll

*1965 in Trondheim, Studium an der Parsons New School for Design, New York

 

Das fotografische Werk von Mette Tronvoll konzentriert sich auf die Porträtdarstellung, bezieht aber je nach Themenschwerpunkt auch landschaftliche Momente ein. Ihre farbfotografischen Serien entstehen weltweit, so hat sie etwa in Grönland, in der Mongolei und in Sambia, Afrika, fotografiert. Auch ihr Heimatland Norwegen war Mette Tronvoll als Bezugspunkt immer gegenwärtig.

Im Jahr 2014 hat die Fotografin nach zweijähriger Recherche die 20-teilige Serie Svalbard fertiggestellt. Die arktische Inselgruppe Svalbard, dtsch. Spitzbergen, gehört zu Norwegen. Die exponierte geografische Lage und die damit zusammenhängenden klimatischen Bedingungen haben eine besondere Natur hervorgebracht, die das Leben der dort ansässigen Menschen mehr als anderswo bestimmt. War Spitzbergen einst durch enormes Fischvorkommen ein begehrtes Jagdgebiet, spielte der Abbau von Kohle über Jahrzehnte ein wirtschaftliche Rolle, so ist die Region heute durch ihr empfindliches Ökosystem für die Klimaforschung von zentraler Bedeutung.

All diese unterschiedlichen Aspekte sind in die eindrücklichen Porträts, die Mette Tronvoll von den heutigen Bewohnern, meist Wissenschaftler wie Geologen oder Meteorologen aufnahmen, eingeflossen: „In Svalbard habe ich die Ansiedlung Ny-Ålesund besucht,“, berichtet die Fotografin, „ein ehemaliges Bergarbeiter-Dorf, heute eine internationale wissenschaftliche Niederlassung zur Erforschung des Klimawandels, der Meteorologie, des Nordlichts, der Tiefseeströmung oder der biologischen Vielfalt. Diese Ansiedlung wurde mein Forum, von dem aus ich versuchte, einen möglichst aufrichtigen und persönlichen Blick auf das zeitgenössische Leben in Svalbard zu werfen, ohne die faszinierenden Aspekte und Vorstellungen oder die globale Bedeutung außer Acht zu lassen.“

 

www.tronvoll.net

Ausstellungsort

Kunsthaus